BEACCONSULT Rent-a-safe.com
Beratungsgesellschaft (haftungsbeschränkt) 

Sie wohnen im Ausland und benötigen ein Schliessfach in Deutschland oder in der EU oder weltweit?

English? Click your Browser tool "Translate" and switch! 

Verlagern Sie Ihre Wertbestände nach Deutschland, in die EU oder Weltweit

Zu unseren Diensten gehört deshalb im Umkehrschluss eine Betroffenheitsanalyse, die durch das neue Abkommen des automatischen Datenaustauschs der Banken im Ausland mit der Bundesrepublik nun entstanden ist, denn nach der Verabschiedung des Common Reporting Standards (CRS), die AEOI (AIA) (Automatic Exchange of Information) der OECD 2013 und des parallel laufenden FATCA-Abkommen (Foreign Account Tax Compliance Act), sind bisher über 100 Länder, inklusive die Britischen Jungferninseln, Panama, Isle of Man uva Staaten der automatisierten Datenübertragung an Ihr Heimatland (In Deutschland an die BZSt in Bonn) beigetreten und der Datenaustausch findet seit 2017 nun statt. Der FBO (Financial Beneficial Owner) wird gemeldet, sowie Ihr Kontostand, Kontonummer und Salden und diese Übereinkunft wurde durch das Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz (FKAustG) in deutsches Recht übernommen. 

Für eine Einlagerung in Deutschland arbeiten wir mit unserem Partner https://www.werteinlagerung.de für bankenunabhängige Schliessfächer und Tresorplätze innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. In Hochsicherheitstresoren in unterirdischen und einbruchssicheren Anlagen mit 24h Rund-um-Alarmschutz. Mit über 30 Jahren Erfahrung kombinieren wir gemeinsam unsere Leistungen für Ihren Vermögensschutz. Besuchen Sie die Webseite. Bekannt aus der Presse als das "Fort Knox Deutschlands" ist die Anlage 24 Std. 365 Tage im Jahr bewacht. Hier geht es zu einem der 3 sichersten Gebäude in der EU zur Video-Besichtigung: https://www.youtube.com/watch?v=uZc8Bu9-dDc&t=12s

EMS Unser Partner für Schliessfächer in Deutschland
EMS Unser Partner für Schliessfächer in Deutschland
Unser Partner für Ihr Wertgut
Unser Partner für Ihr Wertgut
EMS Unser Partner für Schliessfächer in Deutschland
EMS Unser Partner für Schliessfächer in Deutschland

Offshore-Firmen als Vermögensschutz in Übersee, USA

Wir eröffnen Ihr Bankkonto in Übersee. Offshore-Domizilgesellschaften oder ein Bankkonto in Übersee sind nicht per se verboten. Auch hier gilt: Verwahren Sie Ihr rechtmäßiges Vermögen wo Sie möchten. Wir können ein Schliessfach mit dieser Strukturierung, selbst in exklusiven Jurisdiktionen, eröffnen. Zu Offshore-Companies können wir realitätsnah beraten und wie Sie eine Domizilgesellschaft für sich nutzen, und können auf Wunsch des Kunden uns auch dieser Option bedienen, sofern die Errichtung oder Nutzung einer Offshore-IBC (Int. Business Company) für die Sicherheit Ihres Vermögenswerte dienlich ist. Der Besitz einer IBC mit Ihrem rechtmäßigen Kontoguthaben ist weiterhin möglich. Auch hier gilt: Jeder darf sein rechtmäßiges und versteuertes Eigentum verlagern wohin er möchte. Den Zweck erörtern wir in unserer Beratung zu Ihrem Vorteil. Hier arbeiten wir mit führenden Kanzleien der Welt und beraten Sie über alle fundamental wichtigen Aspekte für den Besitz einer Offshore-Domizilgesellschaft. Mit dieser Option steht Ihnen die ganze Welt offen. Sogar ein Schliessfach in den USA mit einem Bankkonto.

Weitere Leistungen der BEACCONSULT

Wir beraten in vertraulichen Gesprächen, Seminaren und Trainings Selbständige, Unternehmer und Geschäftsführer insbesondere zum kaufm. Risikomanagement, wie den unkalkulierbaren Risiken bei unerwarteten Forderungen, die die Existenz des Unternehmens bedrohen oder Klagen und zu anderen Konsequenzen von Risiken.

Aus unseren Seminaren haben wir eine faszinierende Fülle von realen, lebensechten Geschichten von Aufstiegen und Abstiegen gehört, die nicht in die Nachrichten kamen. Von erfolgreichen Selbständigen, die unverschuldet in den Ruin getrieben wurden und von Bankkunden, die ihr Vermögen in wertlosen Finanzprodukten verloren haben. 

Buchen Sie unsere öffentliche informative Präsentation !

Was würde passieren, wenn bspw. eine weitere Bankenkrise eine deutsche Großbank ins schwanken bringen würde und die Menschen ihr Guthaben "auf Nummer sicher" auszahlen wollen würden?! Ist das rechnerisch überhaupt möglich? Der Einlagensicherungsfond ist nur ein Fond in den Banken 0,8 % der gesetzlich versprochenen Obergrenze von 100.000 € einzahlen: Also 800 € pro Kunde. Folglich: Die Bank müsste schließen! Genau das ist in Griechenland und Island passiert als die Menschen ihr Geld panisch abheben wollten. Und wussten Sie, das dieser Fond eine gewöhnliche GmbH ist? Eine private Gesellschaft mit beschränkter Haftung! Und nicht die Bundesbank? So ist es nämlich: Die "Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH" in Berlin. Und wieviel liegen in diesem Topf: Es sind nur circa 7 Mrd. €. Und die Eigenkapitalquote Ihrer Hausbank können Sie selber im Internet überprüfen: Sie liegt bei den bekannten deutschen Großbanken im einstelligen Prozentbereich. Der Einlagensicherungsfond ist also nur ein Versprechen, wenn eine Bank in Gefahr gerät und nicht wenn diverse Banken zu kippen drohen. 

Wir haben diverse Banken getestet: Offiziell ist die Barauszahlung Ihres Guthabens laut Ihrem Kontoeröffnungsvertrag nicht reglementiert. Inoffiziell jedoch werden Sie gebeten Auszahlungen über 10.000 € drei Tage vorher anzumelden. Soweit so gut. 

Aber wir haben getestet: Eine Auszahlung über bspw. 250.000 € oder mehr ist binnen 3 Tagen nicht möglich. Nur unter massivem Druck und Verweis auf den Kontoeröffnungsvertrag wurde unseren tadellosen Testkunden eine Barauszahlung, unter erheblichen Aufwand und Begründungen der Mitarbeiter wie z.B.  "zum Schutz des Kunden", "bis zu 4 Wochen und einer Genehmigung der Hauptstelle" bewilligt ! Für Ihr eigenes Geld. Wir waren selber über diese Erhabenheit erstaunt. Natürlich haben dies nicht die Schalterangestellten entschieden sondern das Unternehmen. Die Schalterangestellten sind an ihre Sprachregelungen gebunden, wie z.B. Bekämpfung des Terrorismus oder schwere Straftaten usw. 

Ein weiterer aktueller Test von uns: Wir haben einen vermögenden Testkunden gebeten eine Anfrage bei seiner Bank zu stellen sein Giralgeld i.H.v. 1 Mio. € in US-Dollar zu wechseln (was früher immer möglich war) und dann als Bargeld auszuzahlen. Die Antwort war nach etlichen hektischen Telefonanrufen der Schalterangestellten bis hin zur Direktion verblüffend: Ein "Nein". 

Angeboten wurde lediglich das Giralgeld in Euro in Giralgeld in US-$ "umzuschreiben". Gegen eine horrende Wechselgebühr. Eine Mitnahme in Dollar in einen privaten Tresor ist also ohne Rechtshilfe eines Anwaltes unmöglich gewesen. Die Bank ist nicht verpflichtet Ihrem Wunsch Devisen zu kaufen nachzukommen.

Machen Sie den Test selber: Beantragen Sie eine Auszahlung. Sie werden einen Anruf Ihrer Bank bekommen, dass dies nicht binnen 3 Tagen möglich ist. Dass Ihr Geld auf Ihrem Konto dejure und defacto der Bank gehört, wurde mit dem Bail-In Modell in EU-Recht und dann ins deutsche Recht übernommen: Wenn die Bank in die Insolvenz zu gehen droht, haften Sie mit Ihrem Guthaben. Das Gesetz dieser EU-Richtlinie lautet Abwicklungsmechanismusgesetz (AbwMechG) und es betrifft nicht nur Versicherer sondern auch jeden anderen Kontoinhaber. Dies wurde dann im Kreditinstitute-Reorganisationsgesetz (KredReorgG) nebst Versicherern auf alle Gläubiger mit dem Sanierungs-und Abwicklungsgesetz (SAG), also auch auf Ihr Guthaben über die 100.000 € Marke, erweitert.

Sorgen Sie daher selber vor indem Sie sprichwörtlich "Ihre eigene Bank eröffnen" zu der Sie immer Zugang haben. Die Verdrängung des Bargeld und ihre Folgen gehören zum Themenkomplex unserer Dienste. Der 500,00 € Schein wurde bereits abgeschafft. Deshalb setzen wir immer auf finanzielle Autonomie und finanzielle Freiheit und unsere Arbeitsphilosophie ist unser einzigartiger Dienst für Ihren Vermögensschutz.

Presseanfragen und Interviews

Für Presseanfragen oder Pressetermine schreiben Sie uns bitte per e-mail mit dem Betreff  "Presseanfrage" an info@beacconsult.de damit wir diese bearbeiten können.  

Bekannt aus

BEACCONSULT HAMBURG